Berufsanfänger: Jetzt richtig versichern

Mehr Ver­ant­wor­tung als Berufs­an­fän­ger:

Nach Aus­bil­dungs­en­de oder Stu­di­en­ab­schluss ändert sich eini­ges. Die meis­ten freu­en sich, end­lich mehr Geld zu ver­die­nen. Doch es gibt auch Nach­tei­le. So ist man in eini­gen Berei­chen nicht mehr bei den Eltern mit­ver­si­chert und muss sich selbst um den rich­ti­gen Schutz küm­mern.

Wäh­rend Aus­zu­bil­den­de und Stu­den­ten bei­spiels­wei­se in der Haft­pflicht- und Rechts­schutz-Ver­si­che­rung der Eltern meist mit­ver­si­chert sind, ent­fällt die­ser Ver­si­che­rungs­schutz oft­mals nach Been­di­gung der Aus­bil­dung. Dar­über hin­aus kom­men oft Risi­ken wie ein eige­ner Haus­rat hin­zu, die es abzu­si­chern gilt.

Existenzsicherung

Jeder haf­tet für den Scha­den, den er ange­rich­tet hat – und zwar in vol­ler Höhe. Wer bei­spiels­wei­se mit dem Fahr­rad einen Unfall ver­ur­sacht, haf­tet für alle ent­stan­de­nen Schä­den in unbe­grenz­ter Höhe.

Gera­de bei Per­so­nen­schä­den kön­nen die­se Scha­den­er­satz-For­de­run­gen den finan­zi­el­len Ruin bedeu­ten. Beson­ders wich­tig ist daher eine Pri­vat­haft­pflicht-Ver­si­che­rung. Die­se leis­tet, wenn man durch fahr­läs­si­ges Ver­hal­ten einen Drit­ten geschä­digt hat.

Sichere Finanzen

Wich­tig ist zudem die eige­ne finan­zi­el­le Absi­che­rung. Wer zum Bei­spiel durch Unfall oder Krank­heit berufs- oder gar erwerbs­un­fä­hig wird, erhält – wenn über­haupt – nur weni­ge gesetz­li­che Leis­tun­gen. Wer bei­spiels­wei­se nach dem 1. Janu­ar 1961 gebo­ren wur­de, hat kei­nen Anspruch mehr auf eine gesetz­li­che Berufs­un­fä­hig­keits-Ren­te.

Die­se Ver­sor­gungs­lü­cke kann durch eine Berufs­un­fä­hig­keits-Ver­si­che­rung geschlos­sen wer­den. Die­se zahlt je nach Ver­trag auch dann, wenn man noch ande­re beruf­li­che Tätig­kei­ten als Voll­zeit­be­schäf­ti­gung aus­üben könn­te.

Individueller Bedarf

Auch ande­re Ver­si­che­run­gen wie die Rechts­schutz-, Haus­rat- und Unfall­ver­si­che­rung müs­sen unter Umstän­den ent­spre­chend der geän­der­ten Lebens­si­tua­ti­on ange­passt wer­den, um nicht im Fal­le des Fal­les ohne Ver­si­che­rungs­schutz dazu­ste­hen.

Mit uns als Ver­si­che­rungs­ex­per­te lässt sich zuver­läs­sig ermit­teln, wel­che Ver­si­che­run­gen not­wen­dig sind und wor­auf man beim Berufs­start noch ver­zich­ten kann.