Pflegezusatzversicherung

Ist eine private Pflegezusatzversicherung sinnvoll?

Aktu­ell wer­den ca. 2,1 Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land ambu­lant oder sta­tio­när gepflegt. Man geht davon aus, dass sich zum Jahr 2020 die Zahl auf ca. 3 Mil­lio­nen, bis 2050 sogar auf 4,7 Mil­lio­nen erhö­hen wird. Die im Jahr 1995 ein­ge­führ­te gesetz­li­che Pfle­ge­ver­si­che­rung soll hier für den Ernst­fall vor­sor­gen. Aber sie stellt als gesetz­li­che Leis­tung, wie bereits aus ande­ren Berei­chen bekannt, nur eine Grund­ab­si­che­rung dar.

Durch eine Pfle­ge­zu­satz­ver­si­che­rung schüt­zen Sie sich und Ihre Fami­lie vor den finan­zi­el­len Fol­gen.

Ein Pfle­ge­platz im Heim kann leicht 3.500,- Euro im Monat kos­ten. Die Leis­tung des Gesetz­ge­bers in der höchs­ten Pfle­ge­stu­fe beträgt 1.510,-Euro im Monat. Sind kei­ne finan­zi­el­len Reser­ven da, müs­sen Ehe­part­ner oder Kin­der für die Pfle­ge auf­kom­men.

Beispiel aus dem Alltag

Frau Mül­ler ist nach einem Schlag­an­fall pfle­ge­be­dürf­tig und muss in ein Pfle­ge­heim. Die gesetz­li­chen Leis­tun­gen sind begrenzt und sie oder Ihre Kin­der müs­sen die Dif­fe­renz selbst tra­gen.

Wir bera­ten Sie kos­ten­los
und unver­bind­lich im Raum Offen­burg!

Kon­takt­for­mu­lar Pfle­ge­zu­satz­ver­si­che­rung